Im Februar schickte mir mein Kumpel Kevin aus dem Kollektiv, wie so oft eine Anzeige auf Ebay Kleinanzeigen. Elf Filme im Tausch gegen Entwicklung und Scan eines halbbelichteten Filmes hieß es in der Beschreibung.  Boa ne, hau ab, dachte ich mir. Das ist es mir echt nicht wert, die Versandkosten plus den Aufwand zur Verarbeitung für ein paar Rollen Kodak Farbwelt. Ich entdeckte jedoch eine Dose Kodak Portra 100T auf den Bildern. Da die Anzeige aus Bamberg stammte und ich am folgendem Wochenende eh zu Besuch bei meiner Schwester dort war, habe ich mal eine Nachricht geschrieben.

So ähnlich lautete der Wortlaut: „Hi, ich würde gerne Ihr Angebot annehmen, die Filme am Wochenende gerne abholen und für Sie dann entwickeln und scannen“. Sie war damit einverstanden und hat noch gefragt, „wann ich denn genau vorbei kommen würde und wie sie dann zu den Scans kommt“. Kennt ihr diese Leute, die dann Fragezeichen als Nachricht senden wenn man nicht sofort antwortet? Ich war halt normal arbeiten und habe drei solcher Nachrichten bekommen. Dann wollte die Dame mit mir telefonieren, ich habe ihr das alles nochmal erklären müssen und dann fix eine Uhrzeit ausgemacht, Sonntag so gegen 13 Uhr, sie „ist aber eh daheim und flexibel“.

Am Sonntag gegen 8 Uhr bekam ich folgende Nachricht auf Kleinanzeigen: „Guten Morgen , könnten Sie zwischen 10.00 und 11.00 bei uns sein? Da bekomme ich eine Kommode. Es ist nur ein Mensch mit männlicher Muskelkraft dabei … Für das Hochtragen bräuchte ich noch Hilfe…“. Sofort danach wieder zwei Anrufe. Was will die denn von mir ey, ich will doch eigentlich nur diese eine Rolle Portra. Habe es einfach ignoriert und bin dann wie vereinbart um 13 Uhr vor ihrer Haustüre gestanden. Die Frau hat mir dann einen Flyer in die Hand gedrückt, denn sie ist nämlich Trainerin für Persönlichkeitsentwicklung und kann mir bei meiner beruflichen Zukunft weiterhelfen…

Sei es drum, ich habe den Film entwickelt und digitalisiert. Es waren keine typischen Urlaubsbilder drauf, sondern da hat sich jemand richtig Mühe gemacht und ist mit dem Stativ an der Nordsee entlang gezogen. Aber was tun mit dieser einen Rolle Portra 100T? Basem ist ja großer Fan davon und auch die Flickr Ergebnisse überzeugen mich. Diesen Film will ich mir für etwas Besonderes aufsparen.

Bei uns in Bayern waren zum Beginn der Ausgangssperre die Kontrollen etwas strenger. Ich hatte aber so Lust zu fotografieren, dass ich mich dazu entschieden habe nachts im Industriegebiet bei mir an der Arbeit loszuziehen. Ist das nun ein besonderer Moment? Wohl eher nicht, aber ein einmaliger Zeitpunkt und Fotografie zur Tageszeit war kaum möglich. Schon verblüffend, welche anderen Firmen eigentlich noch um einen sind. Die Umgebung, in der man sich 40 Stunden die Woche aufhält, erscheint einem plötzlich so unbekannt. So wirklich zufrieden bin ich mit der Komposition nicht und hätte das auch wahrscheinlich nie veröffentlicht. Die schönen Farben und eben der Drang etwas zu machen, haben mich bewegt. Zum Einsatz kam eine Canon EOS 300X, der Kodak Portra 100T wurde auf ISO25 belichtet.